Deutsch
English

Pinakothek der Moderne. Führungen

AUS ERSTER HAND. ANTON CEPKA - KINETISCHER SCHMUCK
Konservatorenführung mit Dr. Petra Hölscher

Der im tschechoslowakischen, heute slowakischen Šulekovo 1936 geborene Schmuckentwerfer und Objektkünstler Anton Cepka gehört zu den wichtigsten Schmuckgestaltern des 20. Jahrhunderts und zu den Protagonisten des sogenannten Autorenschmucks nach dem Zweiten Weltkrieg. Er gilt heute als Doyen der slowakischen wie tschechischen Schmuckentwerfer. Dank seiner an die konstruktivistische Kunst erinnernden Formensprache bleibt er lange – als einer der wenigen – von staatlichen Belangen unbehelligt. Gesudetes Silber, optisches Glas, Steine und das moderne Acrylglas sind die bevorzugten Materialien von Anton Cepka. Es entstehen neuartige, zunächst ins Relief gehende, später bildhauerisch konzipierte Raumkonzeptionen in Form von Broschen und Anhängern. Überraschend kommt das Moment der Bewegung und des Lichtes hinzu, durch das die kinetische Kunst erstmals konzeptuell Eingang in die Schmuckkunst findet. Die Ausführung der Objekte zeugt dabei von der hohen, für Cepkas Objekte essentiellen Handwerkskunst.

Dank zahlreicher nationaler wie internationaler, privater wie institutionaler Leihgeber können zum ersten Mal rund 180 Schmuckobjekte Anton Cepkas aus dem Zeitraum von 1963 bis 2005 in einer Ausstellung gezeigt werden.

Donnerstag | 30.04.2015, 18:30-19:30 | Treffpunkt: Museumsinformation |  Die Führung ist im Eintrittspreis enthalten | Begrenzte Teilnehmerzahl | Teilnahmemarken ab einer Stunde vor Beginn an der Information

DAS NILPFERD IN DER SUPPE
Führung mit Urte Ehlers, Kunsthistorikerin und –pädagogin

Nein, hier geht es nicht um Essen, sondern um Dinge, denen wir tagtäglich begegnen, die aber manchmal sehr ungewöhnlich oder auch häufig ganz normal daher kommen – wie zum Beispiel Autos, Computer, Stühle, Lampen, Geschirr, Toaster oder Kaffeemaschinen. Zunächst einmal müssen wir klären, was diese Gegenstände im Museum zu suchen haben und welche Funktion sie überhaupt haben. Wir finden heraus, warum es manche Objekte heute nicht mehr gibt und warum andere ihre Form so gut wie nie verändert haben. Woran erkennen wir, dass ein Auto nur »alt« aussieht und einige Stühle tatsächlich uralt sind, aber wie neu wirken? Zusammen erwandern wir 100 Jahre Designgeschichte und entdecken am Ende vielleicht sogar unsere eigenen Wohnungs- und Alltagsgegenstände neu.

Samstag | 02.05.2015, 11:30-13:00 | Für Kinder ab 6 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter | Treffpunkt: Museumsinformation | Die Führung ist im Eintrittspreis enthalten | Begrenzte Teilnehmerzahl | Anmeldung unter T 089 23805-198 oder programm(at)pinakothek.de

30 MINUTEN - EIN WERK: »ti 113«, - EIN SCHRANK VON MARCEL BREUER VON 1926
Einstiegsführung mit Dr. Alina Langer

Freitag | 08.05.2015, 12:30-13:00 | Treffpunkt: Museumsinformation | Die Führung ist im Eintrittspreis enthalten

 

 

 

ANTIKE KUNST TRIFFT DESIGN
Wissenschaftliche Dialogführung mit Dr. Angelika Nollert und Dr. Florian Knauss

Antike Kunst trifft Design: Ein amerikanisches Babyphon in Kopfform tritt in Dialog mit römischen Portraitbüsten, poppige Rollschuhe der späten 1970er Jahre treffen auf Sportszenen griechischer Vasenmalerei. Und – vice versa: eine 2500 Jahre alte Amphore findet sich plötzlich zwischen Alltagsdingen des Art déco- und Streamline-Design. Die Direktorin der Neuen Sammlung Dr. Angelika Nollert und der Direktor der Staatlichen Antikensammlungen und Glyptothek Dr. Florian Knauss sprechen über ungewohnte Begegnungen zwischen Objekten aus verschiedenen Kulturen und Zeiten.


Samstag | 09.05.2015 | 15:00-17:00 | Treffpunkt Teil 1, 15:00: Pinakothek der Moderne, Rotunde | Treffpunkt Teil 2, 16:00, Glyptothek, Römersaal (Saal II) | Teilnahme und Eintritt frei

PERSPEKTIVWECHSEL
Das "Conservation Department" der Neuen Sammlung: Führung in der Restaurierungswerkstatt

Das Conservation Department der Neuen Sammlung zählt zu den weltweit führenden Zentren, wenn es um Restaurierungsmethoden und den Erhalt von Designobjekten geht. Tim Bechthold, Leiter der Abteilung, und seine Kollegin Barbara Schertel entführen Sie hinter die Kulissen dieses vielfältigen Aufgaben- und Forschungsfeldes. Eine seltene Gelegenheit, dem Museumsbetrieb über die Schulter zu blicken.




Sonntag | 10.05.2015 | Pinakothek der Moderne 14:00-15:00 und 15:00-16:00 | Begrenzte Teilnehmerzahl (15), Anmeldung am Info-Point, Treffpunkt in der Rotunde | Teilnahme und Eintritt frei

WELCHES METALL STECKT IN WELCHEM DING?
Kinderführung mit Dr. Xenia Riemann und Dr. Melanie Kaliwoda und Dr. Rupert Hochleitner

Auto, Radio oder Toaster! Die Funktion dieser Gegenstände, die wir jeden Tag benutzen, ist ganz unterschiedlich. Eines aber haben sie gemeinsam: sie sind aus Metall. Aluminium, Eisen, Zink oder Gold – wir wollen herausfinden, welches Metall in den Dingen steckt. In der Neuen Sammlung schauen wir uns ausgewählte Alltagsgegenstände ganz genau unter dem Aspekt des verwendeten und verarbeiteten Metalls an und anschließend gehen wir in das Museum Reich der Kristalle. Hier kann man in der neuen Sonderausstellung ‚Metallgeschichten' alle Metalle des Periodensystems in ihrer Ursprungsform bewundern: Gold als Goldnugget oder primäres gediegenes Gold, andere Metalle als Mineral oder auch als großen Erzklumpen. So wird ein Zusammenhang hergestellt, zwischen unseren Dingen des alltäglichen Gebrauchs und dem Vorkommen ihrer Materialien in der Natur.


Sonntag | 17.05.2015, 15:00 - 16:30 | Treffpunkt: Museumsinformation | Für Kinder ab 8 Jahren | Die Führung ist kostenlos | Begrenzte Teilnehmerzahl | Anmeldung unter T 089 23805-198 oder programm(at)pinakothek.de
Eine Kooperation der Neuen Sammlung mit dem Museum Reich der Kristalle


AUS ERSTER HAND. ANTON CEPKA - KINETISCHER SCHMUCK
Konservatorenführung mit Dr. Petra Hölscher

Der im tschechoslowakischen, heute slowakischen Šulekovo 1936 geborene Schmuckentwerfer und Objektkünstler Anton Cepka gehört zu den wichtigsten Schmuckgestaltern des 20. Jahrhunderts und zu den Protagonisten des sogenannten Autorenschmucks nach dem Zweiten Weltkrieg. Er gilt heute als Doyen der slowakischen wie tschechischen Schmuckentwerfer. Dank seiner an die konstruktivistische Kunst erinnernden Formensprache bleibt er lange – als einer der wenigen – von staatlichen Belangen unbehelligt. Gesudetes Silber, optisches Glas, Steine und das moderne Acrylglas sind die bevorzugten Materialien von Anton Cepka. Es entstehen neuartige, zunächst ins Relief gehende, später bildhauerisch konzipierte Raumkonzeptionen in Form von Broschen und Anhängern. Überraschend kommt das Moment der Bewegung und des Lichtes hinzu, durch das die kinetische Kunst erstmals konzeptuell Eingang in die Schmuckkunst findet. Die Ausführung der Objekte zeugt dabei von der hohen, für Cepkas Objekte essentiellen Handwerkskunst.

Dank zahlreicher nationaler wie internationaler, privater wie institutionaler Leihgeber können zum ersten Mal rund 180 Schmuckobjekte Anton Cepkas aus dem Zeitraum von 1963 bis 2005 in einer Ausstellung gezeigt werden.

Donnerstag | 21.05.2015, 18:30-19:30 | Treffpunkt: Museumsinformation |  Die Führung ist im Eintrittspreis enthalten | Begrenzte Teilnehmerzahl | Teilnahmemarken ab einer Stunde vor Beginn an der Information

ANTON CEPKA - KINETISCHER SCHMUCK
Ausstellungsführung mit Nadine Simone Kuffner

Der im tschechoslowakischen, heute slowakischen Šulekovo 1936 geborene Schmuckentwerfer und Objektkünstler Anton Cepka gehört zu den wichtigsten Schmuckgestaltern des 20. Jahrhunderts und zu den Protagonisten des sogenannten Autorenschmucks nach dem Zweiten Weltkrieg. Er gilt heute als Doyen der slowakischen wie tschechischen Schmuckentwerfer. Dank seiner an die konstruktivistische Kunst erinnernden Formensprache bleibt er lange – als einer der wenigen – von staatlichen Belangen unbehelligt. Gesudetes Silber, optisches Glas, Steine und das moderne Acrylglas sind die bevorzugten Materialien von Anton Cepka. Es entstehen neuartige, zunächst ins Relief gehende, später bildhauerisch konzipierte Raumkonzeptionen in Form von Broschen und Anhängern. Überraschend kommt das Moment der Bewegung und des Lichtes hinzu, durch das die kinetische Kunst erstmals konzeptuell Eingang in die Schmuckkunst findet. Die Ausführung der Objekte zeugt dabei von der hohen, für Cepkas Objekte essentiellen Handwerkskunst.

Dank zahlreicher nationaler wie internationaler, privater wie institutionaler Leihgeber können zum ersten Mal rund 180 Schmuckobjekte Anton Cepkas aus dem Zeitraum von 1963 bis 2005 in einer Ausstellung gezeigt werden.

Samstag | 30.05.2015, 15:00-16:00 | Treffpunkt: Museumsinformation |  Die Führung ist im Eintrittspreis enthalten | Begrenzte Teilnehmerzahl | Anmeldung unter T 089 23805-198 oder programm(at)pinakothek.de

WELCHES METALL STECKT IN WELCHEM DING?
Kinderführung mit Dr. Xenia Riemann und Dr. Melanie Kaliwoda und Dr. Rupert Hochleitner

Auto, Radio oder Toaster! Die Funktion dieser Gegenstände, die wir jeden Tag benutzen, ist ganz unterschiedlich. Eines aber haben sie gemeinsam: sie sind aus Metall. Aluminium, Eisen, Zink oder Gold – wir wollen herausfinden, welches Metall in den Dingen steckt. In der Neuen Sammlung schauen wir uns ausgewählte Alltagsgegenstände ganz genau unter dem Aspekt des verwendeten und verarbeiteten Metalls an und anschließend gehen wir in das Museum Reich der Kristalle. Hier kann man in der neuen Sonderausstellung ‚Metallgeschichten' alle Metalle des Periodensystems in ihrer Ursprungsform bewundern: Gold als Goldnugget oder primäres gediegenes Gold, andere Metalle als Mineral oder auch als großen Erzklumpen. So wird ein Zusammenhang hergestellt, zwischen unseren Dingen des alltäglichen Gebrauchs und dem Vorkommen ihrer Materialien in der Natur.


Sonntag | 31.05.2015, 15:00 - 16:30 | Treffpunkt: Museumsinformation | Für Kinder ab 8 Jahren | Die Führung ist kostenlos | Begrenzte Teilnehmerzahl | Anmeldung unter T 089 23805-198 oder programm(at)pinakothek.de

Eine Kooperation der Neuen Sammlung mit dem Museum Reich der Kristalle


30 MINUTEN - EIN WERK. MARCEL BREUER, SESSEL »WASSILY«, MODELL NO.B3, 1925-27
Einstiegsführung mit Dr. Angelika Grepmair-Müller

Freitag | 05.06.2015, 12:30-13:00 | Treffpunkt: Museumsinformation | Die Führung ist im Eintrittspreis enthalten

AUS ERSTER HAND. ASPEKTE DES SKANDINAVISCHEN DESIGNS
Führung mit Artemis Papagiannakopoulos M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin


Beim Rundgang durch Die Neue Sammlung werden wegweisende Protagonisten des skandinavischen Designs unter die Lupe genommen. Entwürfe von namhaften Designern des 20. Jahrhunderts wie Alvar Aalto, Svend Weihrauch, Bruno Mathsson, Hans J. Wegner, Arne Jacobsen, Tapio Wirkkala und Verner Panton stehen für innovative Formgebung, klare Linien und Materialbewusstsein.

Mittwoch | 10.06.2015 | 15:00 - 16:00 | Treffpunkt: Museumsinformation | Die Führung ist kostenlos

"Allianz Tag": jeden Mittwoch freier Eintritt

DIE NEUE SAMMLUNG | AUSSTELLUNGSFÜHRUNGEN

AUS ERSTER HAND
Konservatorenführungen. Lernen Sie diejenigen kennen, die mit den Kunstwerken und Objekten arbeiten, diese sammeln, pflegen, erforschen und präsentieren. KonservatorInnen, KuratorInnen, RestauratorInnen - sie alle gewähren Einblicke »aus erster Hand«.

30 MINUTEN - EIN WERK
Immer steht ein ausgewähltes Objekt aus der Sammlung im Mittelpunkt der Führung. Diese Führungen sind für alle Besucherinnen und Besucher offen und setzen verschiedene Akzente. Treffpunkt ist in der Eingangshalle des Museums.

TAKE FIVE. DESIGN HIGHLIGHTS
»Take Five« stellt in 45 Minuten fünf Hauptwerke der Neuen Sammlung vor. 
Treffpunkt ist in der Eingangshalle des jeweiligen Museums an der Information. Die Führung ist im Eintrittspreis inbegriffen.

DAS EWIGE IM JETZT
Jeweils am ersten Samstag im Monat begegnen sich Kunstgeschichte und Theologie vor einem Werk in der Pinakothek der Moderne. Musikalisch intoniert wird das Gespräch in der benachbarten St. Markus-Kirche.



Besucherservice: Die Abteilung Besucherservice konzipiert und organisiert für alle vier Museen in der Pinakothek der Moderne ein umfassendes Angebot an Führungen, Kunstgesprächen, Workshops und maßgeschneiderten Bildungsprogrammen. Außerdem buchen wir Museumsrundgänge für private Gruppen und geben Informationsmaterialien heraus.


siehe auch Palais Pinakothek